Ihre Azubis sind Lernmuffel oder behalten die Informationen einfach nicht im Kopf? Hier gibt es jeden Monat Tipps, Tricks und Kniffe, wie Ihre Azubis angenehmer und effektiver lernen können.

Auf der Überholspur?

Mit dem Lernen ist es wie mit dem Autofahren: Wenn Sie in kurzer Zeit möglichst schnell am Ziel sein möchten, entscheiden Sie sich für die Fahrt durch die volle Innenstadt oder die freie Autobahn? Richtig, Sie nehmen die schnellste und effektivste Route zum Ziel: die Autobahn.

Der Azubi steht im Lernprozess ebenso vor der Wahl, welchen Weg zum (Lern-)Ziel er nimmt. Nur gibt es hier kein Google Maps oder schlaues Navi, das ihm oder ihr sagt, welcher Weg besonders effektiv zum Ziel führt. Wie soll man das auch bei dem vielfältigen Angebot an Lernmaterial überblicken? Indem man die Lernmaterialien wählt, die zum eigenen individuellen Lerntypus passen. Denn vor allem der Weg, den der Lernstoff in unser Gehirn nimmt, ist entscheidend. Informationen nehmen wir über unsere Sinne auf – über welche Sinne das besonders effektiv funktioniert, ist dabei von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Du bist genau mein Typ!

Wir unterscheiden visuelle, auditive, haptische und kommunikative Lerntypen. Das heißt nicht, dass man sich auf eine Art des Lernens beschränkt. Wir lernen immer mit allen Sinnen, aber mit manchen eben besser als mit anderen.

 

Visueller Lerntyp

Nora liest gerne und kann Informationen sehr gut visuell erschließen. Um schwierige Themen zu verstehen, macht sich Nora gerne eine Zeichnung oder ein Diagramm. Oft greift sie dabei auf unterschiedliche Farben zurück. Nora kann sich an vorgetragene Referate nicht so gut erinnern. Wenn Sie lernt, dann veranschaulicht sie den Lernstoff gerne mit Mindmaps oder Bildern.

Lernmedien: Bücher, Lernvideos, Lernkarten

 

Auditiver Lerntyp

Jack kann Gehörtes sehr gut aufnehmen und wiedergeben. Er lernt, indem er laut liest oder sich selber beim Sprechen aufnimmt. Jack kann sich weniger gut konzentrieren, wenn es laut ist. Auch Tafelbilder gehen ihm nicht so schnell in den Kopf, wie die dazugehörige Erklärung des Lehrers.

Lernmedien: Hörbücher, Lernvideos, CDs.

 

Der motorische/haptische Lerntyp

Mirella lernt am besten, wenn sie selbst Hand anlegen kann. Sie mag es, wenn Lernstoff an Modellen oder in Experimenten erklärt wird. Überhaupt behält sie Inhalte viel besser, wenn sie sich beim Lernen bewegen kann. Selbst schreiben kann da auch hilfreich sein. Mit Mathematik hat Mirella Probleme, da sie sich Formeln ohne Beispiele sehr schwer merken kann.

Lernmedien: Lernkarten, Modelle.

 

Der kommunikative Lerntyp

Marko redet sehr gerne und viel. Er beteiligt sich im Unterricht und lernt am besten, wenn er den Lernstoff mit anderen Azubikollegen diskutiert. Marko schwört darauf, sich vor einer Klausur nochmal von seinem Ausbilder abfragen zu lassen. Wenn er mal alleine lernen muss, dann versteht und behält Marko den Lernstoff nicht so gut.

Lernmedien: Lernvideos, Lernkarten (zum Abfragen), Lerngruppen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s