Praktische Tipps für die mündliche Prüfung

Die Heimtücke der mündlichen Prüfung ist, dass die Fragen stark von den Prüfern abhängen und damit schlecht vorher zu sehen sind. Es gibt aber Klassiker unter den Prüfungsfragen, die du auf jeden Fall kennen und können solltest.

Dazu gehört die Rechtsform deines Ausbildungsunternehmens. Wenn es eine GmbH ist, solltest du die rechtlichen Grundlagen einer GmbH im Schlaf aufsagen können. Erst recht, wenn es eine so erklärungsbedürftige Rechtsform ist, wie die GmbH & Co KG.

Rechtsformen sind einfach abzufragen und auch einfach zu lernen. Und doch stolpern immer wieder Prüflinge über diese einfachen Fragen. Aber dir passiert das jetzt natürlich nicht mehr.

 

 

Es gibt Dinge, die weißt nur du

Rechtliche Rahmenbedingungen oder Gesetze gelten für alle Unternehmen in Deutschland. Aber wie gewisse Prozesse in deinem Unternehmen gestaltet werden, dass weißt im Zweifelsfall nur du.

Die mündliche Prüfung ist deine praktische Prüfung und soll sich damit auf deine Ausbildungspraxis und dein Unternehmen beziehen. Und wann immer du es schaffst, Fragen aus dem theoretischen Hintergrund in eine praktische Erfahrung umzuwandeln, hast du schon Punkte in der Tasche. Denn die wenigsten Prüfer können wirklich beurteilen, wie bei dir im Unternehmen Prozesse gestaltet sind.

 

Und manchmal hilft auch selbstbewusstes bluffen. Je selbstsicherer du etwas erzählst,  desto weniger wird es in Frage gestellt.

 

Was würdest Du Dich fragen?

Diese Frage solltest du dir auf jeden Fall stellen, wenn du dein eigenes Projekt in der mündlichen Prüfung vorstellst. Welche klassischen Themen aus dem Bereich Recht, Buchführung oder Personal passen zu deinem Thema?

Frag dich einfach, was du als Prüfer fragen würdest und auf diese Fragen solltest du auf jeden Fall eine Antwort haben. Präsentiere deine Präsentation einem anderen Azubi und frage ihn, was er fragen würde, wenn er Prüfer wer. Du stellst zum Beispiel etwas aus dem Bereich Online-Marketing vor. Dann musst du auf jeden Fall die rechtlichen Rahmenbedingungen kennen.  Du präsentierst ein Projekt aus dem Bereich Verkauf – dann solltest du Kaufrecht im Schlaf aufsagen können…

Wenn es richtig gut läuft, gelingt es dir vielleicht schon in deiner Präsentation den Prüfern eine Steilvorlage zu bieten – also etwas zu erzählen, wo der Prüfer gar nicht anders kann als nachzufragen. Und dann weißt du die Antwort natürlich aus dem ff.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s